35. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) e.V. vom 19. - 21. September 2019 an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Die Tagungspräsidenten Frau Prof. Bosy-Westphal und Herr Prof. Müller luden unter dem Motto „Zucker bei die Fische“ viele Kolleginnen und Kollegen zum diesjährigen DAG-Kongress in die Hafenstadt Kiel ein.

Dr. T. Schütz, IFB AdipositasErkrankungen
Dr. T. Schütz, IFB AdipositasErkrankungen

Schwerpunkt war das aktuell wissenschaftlich und politisch stark diskutierte Thema des hohen Zuckergehalts in Getränken und Lebensmitteln sowie resultierende gesundheitliche Folgen.
Nach der Eröffnung am Donnerstag, den 19.09.2019, referierte Prof. Schaal in der ersten Keynote über die kulturhistorische Bedeutung und Entwicklung des Zuckerkonsums in Europa, um alle auf das Thema einzustimmen. In der folgenden Session zu innovativen Konzepten der Adipositastherapie berichtete Frau Prof. Hilbert zur kognitiven Remedikationstherapie vor behavioraler Gewichtsreduktion. In anderen Sitzungen gab es Vorträge zu Prävention- und Forschungsansätzen im Bereich Adipositas sowie Beiträge zur metabolischen Chirurgie und der Problematik von Zuckerkonsum. Der erste Kongresstag endete erfolgreich mit einem gemeinsamen Get-Together in der Industrieausstellung.
Am Freitag stellte Frau Prof. Dr. Luck-Sikorski in der Session Prävention neue Studienergebnisse unter dem Titel „Overweight and lonely? A representative study on loneliness in people with obesity and its determinants” vor. Auch Vorträge zu Sport und Schwangerschaft bei Adipositas sowie ein Symposium der Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Adipositas und ein Symposium der AGA boten interessante Einblicke in die vielfältige Thematik. Auch zum Leitthema wurden mit Vorträgen zu Reduktionsstrategien des Zuckergehalts und Front-of-pack-labeling spannende Einblicke in politische und wissenschaftliche Hintergründe geliefert.
In der Mittagspause fanden im Untergeschoss die Postersessions statt und luden zu wissenschaftlichen Diskussionen ein. Der IFB war mit folgenden Postern vielseitig vertreten:
• C. Luck-Sikorski, F. Jung, A. Dietrich, C. Stroh, SG. Riedel-Heller:
Perceived barriers in the decision for bariatric and metabolic surgery: Results from a representative study in Germany
• P. Ober, U. Spielau, K. Korycki, N. Stein, W. Kiess, U. Igel, M. Vogel, T. Lipek:
Zusammenhang von Ernährungs- und Kaufverhalten und Adipositas bei SchülerInnen – Ergebnisse aus der Leipziger Schulernährungsstudie
• S. V. Frenzel, M. Stummvoll, M. Fasshauer, H. Schlögl:
Integrierte Versorgung in der Adipositas-Therapie: Gewichtsreduktion und metabolische Verbesserung im ersten Therapiejahr
• S. Dommel, N. Klöting, M. Blüher:
Limitationen der Fabp4-Cre-Rekombinase zur Generierung des fettgewebsspezifischen Knockouts von Hoxc9
Gleich nach den Postersessions konnten wir dem Vortrag des internationalen Experten Arne Astrup aus Kopenhagen bei der zweiten Keynote zum Thema „Personalized nutrition according to metabolic phenotyping of carbohydrate metabolism“ lauschen. Auch der zweite Kongresstag ging für das IFB erfolgreich zu Ende. Beim Gesellschaftsabend auf dem Raddampfer Freya wurde Frau Frenzel mit dem Posterpreis ausgezeichnet.
Am Samstagmorgen lieferte Frau Dr. Schütz in der Session Ernährung interessante Einblicke und Erfahrungsberichte zur Nachsorge der Patienten nach Adipositaschirurgie. An den Leitlinienempfehlungen angelehnt gab sie praktische Handlungsempfehlungen zur Nachbetreuung u.a. zur Supplementierung. Zudem konnte sie die Gelegenheit nutzen, die Hörerschaft zu den „Forschungstagen Bariatrie und Adipositas“  im November nach Leipzig einzuladen. Anschließend hatten wir noch die Möglichkeit  die letzte Keynote-Session mit Kimber Stanhope aus Kalifornien zu besuchen, welche über den „Impact of added sugar consumtion on risk of type II diabetes“ sprach. Abgerundet wurde der Kongress u.a. mit aufschlussreichen Beiträgen über Zusammenhänge von zirkadianer Rhythmik, Schlaf und Nährstoffaufnahme sowie Adipositas im Alter.
Zur Verabschiedung wurden alle TeilnehmerInnen noch zum nächsten DAG- Kongress 2020 in unser schönes Leipzig eingeladen.
Wir hatten drei interessante und schöne Tage und nehmen den neuen Input mit in unseren Arbeitsalltag und unsere Projektgruppe der Leipziger Schulernährungsstudie.

Nancy Stein und Peggy Ober